Ing. Heinz Probsthahn

Ing. Heinz Probsthahn

Wurde am 24.10.1919 in Ziegelhals in Schlesien geboren. Nachdem er die Volksschule besucht hatte, war er dann auf die Oberrealschule gegangen. Nachdem Abschluss der Oberrealschule hat er mit seinem Studium in Flugzeugbau begonnen und auch beendet. 1943 wurde er dann zur Luftwaffe eingezogen.1945 geriet er dann in russische Gefangenschaft. Er wurde nach Murmansk gebracht, nördlicher Polarkreis. 1946 Verlegung nach Segejscha. 1949 kam er dann wieder zu seiner Familie nach Halle. Kam dann in das Karosseriewerk in Halle als einfacher Technologe und wurde dann zum Produktionsleiter befördert. 1954 wurde er dann zum Betriebsleiter des Werkes Audi berufen. Durch die Übergangslösung P70 musste das Audi Montagewerk zu einem Automobilwerk werden. Der P70 wurde dann auch als Kombi produziert. Er wurde fristlos von seiner Stelle als Betriebsdirektor abberufen. Durch Anruf beim SED Sekretariat konnte er seine Stelle wiedererlangen. Nach dem Zusammenschluss 1953 der Zwickauer Werke war er wieder arbeitslos. Dann kam er zum Flugzeugbau zurück. Er arbeitete dann im Industriewerk in Chemnitz und leitete dieses bis 1964. Wurde dann krank und bekam nach dieser Krankheit den Posten des Werkdirektors im VEB Spezialfahrzeuge in Berlin. Dort arbeitete er bis 1968. Bat dann darum von seiner Tätigkeit abberufen zu werden damit er näher bei seiner Familie ist. Dann hat er als Technologe beim Metallschlauchwerk in Zwickau angefangen. Wo er gearbeitet hat bis zu seiner Pensionierung mit 66 ½ Jahren.

Zum Interview...