Dipl.-Ing. Wolfgang Barthel

Dipl.-Ing.  Wolfgang Barthel

Geboren am 4.4.1921 in Frankenberg. Er studierte Flugzeugbau bis zur Einberufung zum Wehrdienst. Nach dem Krieg studierte er Maschinenbau an der Ingenieurschule in Chemnitz und schloss 1949 als Ingenieur ab. Diplomiert hat er später neben seiner beruflichen Tätigkeit an der TU Dresden. 1951 begann er als Ingenieur in der Planungsabteilung der VVB Auto und kam dann schnell, durch den damaligen Generaldirektor und Initiator der Kunststoffkarosserie, zur Kunststoffkarosserieentwicklung. 1951/52 war er maßgebend an der Entwicklung und dem Bau einer F8- und einer F9 Kunststoffkarosserie beteiligt. Dafür erhielt er, im Kollektiv, den Nationalpreis der DDR. Für die Anwendung von Kunststoffen im Karosseriebau entwickelte er 1952 einen Karosseriebaustoff aus PVC mit Holzfaserverstärkung. Damit wurden erste Einsatzmöglichkeiten für Motorhauben des IFA DKW F8 und für Türen und Rückwände am H3A Fahrerhaus erreicht. Dies führte zu wichtigen Einsparungen von Karosserieblech. 1953 entwickelte er, zur Verbesserung der Wärmestabilität, den später als Duroplastkarosseriebaustoff bekannt gewordenen Kunststoff für den späteren Trabant. 1955 wurde er Leiter der Kunststoffentwicklungsabteilung des WTZ Auto in Zwickau. Er ist maßgebend an der Entwicklung des P70, dem ersten Serienauto mit Kunststoffkarosserie und dem späteren Trabant beteiligt. Er entwickelte die Vliesstraße zur Vormaterialfertigung des Trabantkunststoffes. Das Duroplastverfahren war in der DDR mit 30 genutzten Patenten geschützt. Die Firma Formica aus England kaufte die Fertigungslizenz und wendete das Verfahren auch in England an. Ab 1968, nach dem Abschluss der Kunststoffkarosserieentwicklung, arbeitete er auch an wartungsfreien Gleitlagern auf Kunststoffbasis und führte sie zur Serienproduktion. Er ist Inhaber vieler Patente und Veröffentlichungen. Mit 65 wurde er im Frühjahr 1986 Rentner und arbeitete dann noch stundenweise an der Weiterentwicklung der wartungsfreien Gleitlager bis zum Ende seiner beruflichen Tätigkeit.

Zum Interview...